• Digital Facilities Services

Digital wird „on demand“ erst möglich

Einer der Schlüsselfaktoren unserer Arbeit ist ohne Digitalisierung nicht mehr denkbar: Wenn wir unseren Kunden flexibel und präzise Dienstleistungen liefern wollen, müssen wir auf Informationen aufbauen, die digital zur Verfügung stehen. Denn „Service on demand“ – also nach Bedarf, auf Abruf – braucht verlässliches Wissen über das Was? Wann? Wo? Warum? und Wie?

Direkte Kommunikation ist hier gefragt, die ohne Umwege und Unklarheiten abläuft. Alle Beteiligten sind auf dem gleichen, aktuellen Stand. Die Art der Leistungen, ihr Zeitpunkt und ihr Umfang sind eindeutig definiert, nichts bleibt dem Zufall überlassen. Unser Hightech-Tool zum Lösen dieser Aufgabe ist die Sasse-App.

Die Sasse-App

Diese App ist mehr als eine Funktion auf dem Handy. Sie bedeutet, dass wir auf allen Ebenen alle Möglichkeiten einsetzen, die dem aktuellsten Stand der Technik entsprechen. So verstehen wir Hightech für unsere Kunden. Und so nutzen unsere Mitarbeite sie bedarfsgerecht und flexibel – indem sie souverän die darin enthaltenen Vorteile aufgreifen und anwenden. Erst ihre wachen Augen und ihre Erfahrung entlocken der Technik den Mehrwert für unsere Kunden.

Solche „Hightech“ ist die Grundlage für Steuerung und Ausführung von „Service on Demand“, der seinen Namen verdient. Die erfassten Daten liefern unseren Auftraggebern jederzeit und überall verlässliche Informationen zum aktuellen Leistungsstand. Sie erlauben außerdem absolut präzise Abrechnungen, egal wie kurzfristig und außer der Reihe ein Auftrag erledigt wurde.

Sasse Digital: In der Praxis

Was bedeutet das für das einzelne Objekt? Beispiel Verwaltungsgebäude: Konkrete Nutzungsdaten und die Anzeigen von Sensoren verschaffen uns ein klares Bild, wo Bedarf besteht. Nicht nur in Büros, Kundenbereichen oder Konferenzräumen, auch im Sanitärbereich wird somit eine passgenaue Betreuung garantiert. Leere Seifen- oder Handtuchspender gehören der Vergangenheit an. Bedarfsorientierte Zwischenreinigungen werden zur Selbstverständlichkeit.

Aber die Sasse-App weiß nicht nur, was zu tun ist – sondern auch, was getan wurde. Die erfassten Daten liefern unseren Auftraggebern jederzeit und überall verlässliche Informationen zum aktuellen Leistungsstand. Sie erlauben außerdem beim „Service on Demand“ absolut präzise Abrechnungen.

„Service on Demand“

„Service on Demand“, das bedeutet: optimaler Komfort für unsere Kunden beim Facility Management. Wir rufen unsere Kernkompetenz auf höchstem Niveau ab, damit die Auftraggeber sich ganz auf die täglichen Herausforderungen in ihrem Fachgebiet konzentrieren können. Nur so kann eine Wertschöpfungspartnerschaft entstehen, die dem 21. Jahrhundert gerecht wird: Wir denken Sasse. Wir denken digital.

Für uns ist CSR kein neues Thema, denn wir beschäftigen uns damit seit unserer Gründung – als Familienunternehmen denken wir in Generationen, nicht nur in Quartalen!

Dr. Christine Sasse erklärt, warum die Branche einen eigenen Ausbildungsberuf benötigt und weshalb gerade Facility Management für die junge Generation spannend ist und Perspektive bietet.

1.600 Busse der Metroline sind in London unterwegs, jeden Tag aufs Neue gereinigt und fahrbereit gemacht von Sasse UK. Im Zug der Pandemie-Vorsorge hat uns der Betreiber zum Schutz seiner Fahrer und Fahrgäste jetzt mit der Bereitstellung von Desinfektionseinrichtungen beauftragt.

Dr. Christine Sasse erklärt im Interview, worauf es bei der Reinigung von öffentlichen Verkehrsmitteln in Zeiten des Corona-Virus ankommt.

Emma Ansorge ist eine vielversprechende junge Tennisspielerin. Im Interview mit Dr. Christine Sasse berichtet sie über ihre Entwicklung, ihr Verständnis von Talent und Freude im Sport, ihr Vorbild und ihre Pläne.

Smarte, mobile Roboter finden Optimierungspotenziale und Ressourcenverschwendung. So wird Facility Management ganzheitlicher und intelligenter.

Uns von der Dr. Sasse Gruppe ist Naturschutz wichtig. Daher unterhalten und entwickeln wir seit fast 20 Jahren über 150 Hektar Wald und neutralisieren so 45.000 Tonnen CO2.

Wir freuen uns, zum dritten Mal in Folge stärkste Marke unter den Facility Managern zu sein – ein herzliches Dankeschön an unsere Kunden und Mitarbeiter!

Die Welt im Facility Management ändert sich schnell. Für stetige Weiterentwicklung benötigt es regen Wissenstransfer und und eine lebendige Unternehmensstruktur.

„Störfälle“ im Alltag sind normal, wenn man eine Familie hat. Hier zeigt sich, wie familienfreundlich der Arbeitgeber wirklich ist.

Bei der Dr. Sasse Gruppe verstehen wir Facility Management nicht nur als ein Abarbeiten von Pflichtenheften nach Schema F.

Wir setzen in allen Geschäfts- und Arbeitsbereichen auf mixed teams und machen dabei sehr gute Erfahrungen.

Frauen in Führungspositionen sind in der Dr. Sasse Unternehmensgruppe keine Seltenheit, da auch unsere Belegschaft zu 60 % aus Frauen besteht.

In unserem Unternehmen gehören Frauen in Führungspositionen zum Alltag. Trotzdem braucht es weltweit noch Anstrengungen, um die Geschlechter gleichzustellen.

Unsere Arbeit ist ohne Digitalisierung nicht mehr denkbar: Wenn wir unseren Kunden flexibel und präzise Dienstleistungen liefern wollen, müssen wir auf digitale Informationen bauen.

Alltagstauglich oder noch Zukunftsmusik? Digitale Transformation im Reinigungsbereich: eine der spannendsten Entwicklungen ist die Robotik.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis ein solches Gerät auf den Markt kam: ein Entsorgungsbehälter, der den eingeworfenen Müll in Eigenregie nach Wertstoffen trennt.

Ein vollautomatisierter Roboter dreht seit einigen Monaten am Münchner Flughafen seine Runden. Unser Geschäftsführer Aviation Thomas Jessberger berichtet im Interview von unseren Erfahrungen.

Klicken Sie hier um Ihren eigenen Text einzufügen