„Wissen ist wie ein Affenbrotbaum. Du kannst es mit deinen Armen nicht umfassen.“ Ein Sprichwort aus dem Sudan zeigt die Wertschätzung, die man in Afrika dem Thema Bildung entgegenbringt. Gleichwohl leidet das Schulwesen in den meisten Ländern des Kontinents an chronischer Unterentwicklung und Unterfinanzierung.

Je weiter weg sich ein Ort von den urbanen Zentren Afrikas befindet, umso schlichter die Schulformen, denen man dort begegnet. Bis hin zu den Grundschulklassen, die ihren Unterricht im Schatten von Bäumen erhalten, um wenigstens vor der brennenden Sonne geschützt zu sein – leider noch immer gegenwärtiger Alltag in vielen Regionen.

Angesichts des großen Gefälles beim Wohlstand kann daher Unterstützung aus Deutschland auch mit kleinen Aktionen große Wirkung erzielen. Genau aufgrund dieser Verhältnisse haben wir das Projekt von betterplace_afrika unterstützt, indem wir ausrangierte Laptops der Niederlassung Region Süd an die Primary & Secondary School in Amura, Nigeria, gespendet haben. Die Geräte sind wohlbehalten am Bestimmungsort angekommen und befinden sich bereits bei den Schülerinnen und Schülern „in voller Aktion“.

In Verhältnissen, in denen gedruckte – und aktuelle – Schulbücher entweder unbezahlbar oder nur in kleinen Mengen verfügbar sind, bedeutet der digitale Zugriff auf Lernwissen einen gewaltigen Fortschritt. Die Qualität des Unterrichts lässt sich dadurch nachhaltig verbessern. Die Schule wird attraktiver, die Zahl der Eltern wächst, die ihre Kinder dorthin schicken.

Wir freuen uns, den Schulkindern mit minimalem Aufwand eine große Freude bereitet zu haben. Die Bilder aus Amura zeigen außerdem ein Paradebeispiel für gelebte „sharing society“: Geteilte Freude am Laptop ist dreifache Freude bei den Schülerinnen und Schülern. Gleichzeitig leisten wir auf diese Weise einen Beitrag, den jungen Menschen an der Schule moderne Technik näher zu bringen. Das erhöht ihrer Unabhängigkeit, denn es verbessert ihre Chancen für eine höhere Qualifikation und Lebensqualität – sowohl für sie selbst als auch für ihre Familien und ihre Heimatländer.