Facility Management, das bedeutet auch: Einen genauen Überblick darüber zu haben, wo und wie in den betreuten Objekten Energie verbraucht wird. Überall dort, wo unsere Teams den reibungslosen Ablauf von Prozessen sicherstellen oder sich um die uneingeschränkte Funktionalität von Anlagen kümmern, geht es stets auch um eine zuverlässige, störungsfreie Energieversorgung – bei der Alarmanlage im Museum genauso wie bei der Beleuchtung im Logistikzentrum, beim Betrieb von Klimaanlagen genauso wie bei der Zugangskontrolle im Rechenzentrum.

Energiekosten sind in den meisten Unternehmen heute ein Faktor, bei dem Planer und Controller zweimal hinsehen. Als Wertschöpfungspartner seiner Kunden versteht sich die Dr. Sasse Gruppe daher auch als Knowhow-Lieferant für effizientes Energiemanagement. So stellen wir zum Beispiel unseren Auftraggebern Daten zur Verfügung, wie sich durch intelligente Steuerung unnötiger Energieverbrauch vermeiden lässt.

Mit einem hochmodernen Portfolio an digitalen Tools und Prozessen erkennen wir zum Beispiel bei der Predictive Maintenance, wenn Anlagen und Geräte im Lauf ihrer Lebensdauer von Optimum beim Energieverbrauch abweichen. Ähnliches gilt beim Remote Monitoring, wo wir erkennen, wenn Systeme nicht mehr „rund“ laufen und daher mehr Energie verbrauchen als nötig. Indem wir schnell und effizient Abhilfe schaffen, leisten wir unseren Beitrag zu erhöhter Energieeffizienz bei unseren Kunden.

Neben einer intelligenten Steuerung des Verbrauchs, liefert das Facility Management der Dr. Sasse Gruppe auch bei der Energieerzeugung seinen Beitrag. Eine besondere Rolle kommt unserem Knowhow bei der Modernisierung und Innovation von Gebäudetechnik zu. Aus der Kombination von umfassendem Grundlagenwissen in Verbindung mit einer detaillierten Kenntnis des jeweiligen Objekts liefern unsere Teams die Grundlage für einen hohen Wirkungsgrad von Investitionen – zum Beispiel in Photovoltaikanlagen oder andere Systeme zur Nutzung regenerativer Energien.

Im Idealfall wirken unsere FM-Services bis hin zur Klimaneutralität von Gebäuden. Ein Faktor, der sowohl bei der Akzeptanz am Standort wie auch bei der Attraktivität als Arbeitgeber von hoher Bedeutung ist. Nicht zuletzt aber als Pluspunkt in der Umweltbilanz deutlich heraussticht.